• Parkhotel Helene
  • Berghotel Steiger

Hotels in Sachsen Online Buchen

Das Hotelportal zum Wandern, Urlaub & Familie für das Erzgebirge und Vogtland.

Startseite   |   Hotels   |   Angebote   |   Erlebnisse   |   Presse und News 

Frohnauer Hammer Annaberg-Buchholz

Der Frohnauer Hammer ist ein historisches Hammerwerk in Frohnau, einem Ortsteil von Annaberg-Buchholz. UrsprĂŒnglich wurde der Frohnauer Hammer im 15. Jahrhundert als GetreidemĂŒhle.

Diente spĂ€ter jedoch als MĂŒnz- und Hammerschmiede bevor dann im 17.  Jahrhundert damit begonnen wurde die MĂŒhle zu einem Hammerwerk umzubauen.

1904 wurde der Frohnauer Hammer wegen mangelnder RentabilitĂ€t stillgelegt. Jedoch bereits drei Jahre spĂ€ter wurde er zum ersten technischen Denkmal in Sachsen. Zwischen 1907 und 1953 wurde der Frohnauer Hammer nicht nur als Museum genutzt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das GelĂ€nde vom SDAG Wismut als Lager- und Verpflegungsstelle fĂŒr den unmittelbar benachbarten Erkundungsschacht Nr. 132 genutzt. Erst 1953 konnte der Frohnauer Hammer wieder als Museum in Betrieb
genommen werden. Seit dem haben rund 7, 6 Millionen Menschen das MuseumsgelÀnde besucht.

Zum Museumskomplex gehören neben dem eigentlichen Hammerwerk eine Ausstellung zu den geschmiedeten Produkten, ein Freiformschmiedehammer (Dampfhammer), ein Mechanischer Berg und eine Klöppelstube.

Ein Besuch lohnt sich fĂŒr Groß und Klein.

Öffnungszeiten:

Mo - So09.00 - 11.45 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Schließtage24.12., 25.12., 31.12. und 01.01.

(12.00 und 16.00 Uhr Beginn der letzten FĂŒhrung)

Kontakt

Technisches Museum „Frohnauer Hammer“
Sehmatalstraße 3
09456 Annaberg-Buchholz OT Frohnau
Telefon: 03733-22000
Fax:03733-671277
hammer@annaberg-buchholz.de

In der Stickereimuseum Eibenstock erhÀlt der Besucher einen Einblick in die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der westerzgebirgischen Buntstickerei.

 

> weitere Informationen

Der Frohnauer Hammer ist ein historisches Hammerwerk in Frohnau, einem Ortsteil von Annaberg-Buchholz. UrsprĂŒnglich wurde der Frohnauer Hammer im 15. Jahrhundert als GetreidemĂŒhle.

 

> weitere Informationen